Jakarta, Indonesia
6° 10' S 106° 49' E
Oct 02, 2007 08:15
Distance 407km

Choose another map, showing:


Text written in: English

asian cities and grandmothers

Jakarta is a strange place. First of all it is a huge, crowded, dirty, smelly, hot and sticky Asian city (highly polluted and over populated. The streets are large and traffic is mad, the buildings are a mix of Skyscrapers, large Shopping centers, Apartment houses and the usual wooden shacks and shaky slums – many of the buildings are in desperate need of renovation so are the roads and walkways don’t exist much. In-between all that, is the occasional park with incredibly large and tasteless sculptures apparently all by Soekarno who left them to Jakarta – locals have good nicknames fort these sculptures like: Soekarmos last erection for the probably largest of all of them.Today I went to the Old Dutch part of Jarkarta – Kota. I wanted to see how it must have been for my great-grandmother who lived in Jakarta for a while in the early 30ties. Most of Kota was a building site today and it stinks from the canal the heat makes it even worse. To get the feeling for these years I went to the Café Batavia after a little walk. And there in this Café I could still see the glamour of these days complete with the old music and a Dutch couple whose background conversation gave it the right accent.  I could imagine my Great-grandmother sipping her cocktails and dancing … therefore I had a Sandeman Sherry (which was completely over my backpacker budget but who cares) to the family.   

 

Wandeln auf Urgrossmutters Spuren:Jakarta ist eine seltsame Stadt. Erstens ist sie eine riesige, dreckige, stinkige, heisse, klebrige und komplett überbevölkerte asiatische Stadt. Die Strassen sind superbreit und der Verkehr ist wahnsinn, die Gebäude sind eine Mischung aus modernen Hochhäusern, grossen Shoppingcentern, Apartmenthäusern, und den üblichen dazwischengequetschten hölzernen Hütten und wackligen Slums – viele der Häuser bräuchten dringend Renovierung, ebenso die Strassen und die Gehsteige existieren nicht wirklich. Zwischen all dem Wahnsinn gibt es dann ab und an einen Park und riesige geschmacklose Skulpturen. Diese wurden alle von Soekarno hinterlassen und die Einheimischen haben schöne Spitznamen für sie gefunden: Soekarmos letzte Erketions zum Beispiel ist die wahrscheinlich grösste.  Hab ich mich also heute aufgemacht und den historisch holländischen Teil Jakartas aufgesucht – Kota. Leider ist hier gerade alles Baustelle und es stinkt einfach in der Hitze. Um das Gefühl für jene Jahre nachzuempfinden in denen meine Urgrossmutter hier gelebt hat, hab ich mich nach einem ersten Spaziergang ins Cafe Batavia gesetzt. In diesem Cafe sieht man noch den Glanz jener Jahre, komplett mit 30ger Jahre Musik und einem holländischem Pärchen die mit ihren Geapräch sozusagen noch den richtigen Akzent setzten. J Na gut ein IT Hotspot war es füher wahrscheinlich nicht, aber sonst kann man sich wirklich noch gut vorstellen wie die Grossmutter hier Cocktails geschlürft und das Tanzbein geschwungen hat. Dementsprechend hab ich also einen Sandeman Sherry (der komplett mein Backpackerbuget überschreitet) auf die Familie getrunken.

Photos / videos of "asian cities and grandmothers":

[image] [image] [image] [image] [image] [image] [image] [image] [image] [image] [image] [image] [image]